Irina - Eine wolgadeutsche Tragödie

Drucken
Marianne Blasinski -
Irina. Eine wolgadeutsche Tragödie -
Broschur - 14 x 21 cm -
358 Seiten
Irina___Eine_wol_4c502f4e8bb5d.jpgIrina___Eine_wol_4c502f4e8bb5d.jpg
Verkaufspreis14,90 €
Steuerbetrag0,71 €
Beschreibung

 



Marianne Blasinski
Irina – Eine wolgadeutsche Tragödie
Broschur, 14 x 21 cm
358 Seiten, 14,90 €
ISBN 978-3-940452-33-7

 



Nach dem Einmarsch deutscher Truppen in die Sowjetunion im Juni 1941 wurden alle Russlanddeutschen hinter den Ural verbannt.

Dies ist die Geschichte der Wolgadeutschen Irina Maier, die als Zweijährige mit ihren Eltern nach Kasachstan deportiert wird. Sieben Jahre lang versucht die Mutter sich und Irina in dieser ei­sigen Regi­on unter primitivsten Bedingungen am Leben zu erhalten, nachdem der Vater, unter Zwang, der Trudarmee beitrat. Unter diesen Beding­ungen verlebt Irina ihre Kindheit.

Mit großer Beharrlichkeit gelingt es ihr später in Solikamsk, einer westlich gelegenen Stadt in der Sowjetunion, gegen alle Wider­stände mit Abendkursen die Hochschulreife zu erlangen. In Minsk er­­hält sie einen Studienplatz.

Immer wieder hat sie harte Schicksalsschläge durchzustehen, sei es der Tod ihres deutschen Ehemannes oder das Martyrium an der Seite eines Alkoholikers in der russischen Provinz. Mit unglaublicher Kraft versucht sie, ihr Leben und das ihrer heranwachsenden Kinder zu meistern.

Die Übersiedlung in die Bundesrepublik Deutschland ist für die Fa­milie eine neue Herausforderung, und die Integration in die neue Gesellschaft gelingt nur der jüngeren Generation fast problemlos.

Dieser Roman spiegelt die Geschichte der Russlanddeutschen in den letzten 70 Jahren mit allen ihren menschlichen Hoffnungen und Tragödien wider und entstand nach wahren Begebenheiten.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.